Das Sterbehospiz

Unser grosses Ziel ist, das Sterbehospiz bis 2020 als operativen Betrieb zu führen - ein geeignetes Haus mit mehreren Zimmern, resp. Betten für sterbende Menschen. Eine Stätte der Ruhe, die mit 24-Stunden-Betreuung durch Fachpersonen der Pflege betrieben wird. Unser Sterbehospiz soll sterbende Menschen aufnehmen, deren Betreuung zuhause oder in der bisherigen Institution nicht mehr gewährleistet werden kann. Angehörige sollen entlastet und auch über den Tod des Bewohners hinaus betreut werden.  Freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden unter Aufsicht der Pflegefachpersonen spezifische Aufgaben übernehmen.

Eine ganzheitliche Betreuung des/der Sterbenden ist unser oberstes Gebot. Würde, Autonomie und Wille der Bewohner sind dabei unsere Leitpfade – unter Einbezug der Familie und Nahestehender. Gemeinsam wollen wir den Sterbeprozess begleiten und auch Ängsten begegnen, damit dieses Loslassen des Lebens erleichtert wird. Eine Fachfrau Sterbe- und Trauerbegleitung wird uns und Angehörige darin unterstützen.

Die ärztliche Betreuung kann in der Hand der Hausärztin oder des Hausarztes verbleiben oder durch eigene erfahrene Fachärzte übernommen werden. Die fachliche Betreuung richtet sich nach den Grundsätzen der Palliative Care. Dabei werden wir – auf Wunsch oder nach Bedarf - auch anerkannte alternativ-medizinische Ansätze berücksichtigen.

Autonomie und Respekt sollen uns auch bei der Mahlzeiteneinnahme und dem Schlaf- und Ruhebedürfnis leiten. Dabei ist auch denkbar, dass Angehhörige die Wunschmahlzeiten selber zubereiten oder beibringen können.

Autonomie, Würde und Begleitung bis zuletzt!